Siebträgermaschine Kaufberatung

kaffee & espressomaschineWer selbst perfekten Espresso zubereiten möchte, braucht dafür eine Siebträgermaschine. Das Angebot an verschiedenen Modellen diverser Hersteller ist mittlerweile riesig und unüberschaubar. Die Preise für diese Küchenmaschinen variieren von 100 Euro für simple Modelle bis zu 2000 Euro für Geräte, die den sogenannten Barista-Standard erfüllen. Damit der Espressogenuss den individuellen Wünschen gerecht wird, müssen bei der Auswahl einer Siebträgermaschine zwingend die nachfolgend beschriebenen Kriterien berücksichtigt werden.

Kriterien, die beim Kauf einer Siebträgermaschine beachtet werden müssen

Wer sich eine Siebträgermaschine anschaffen will, muss sich zunächst für eine bestimmte Ausführung entscheiden. Siebträgermaschinen werden angeboten als:

  • Siebträgermaschinen der neuesten Generation
  • Supervollautomaten
  • Vollautomaten
  • Kolben-Espressomaschinen
  • manuelle Espressomaschinen

Unterschiede zwischen den verschiedenen Siebträgermaschinen-Typen

Siebträgermaschinen der neuesten Generation

Diese Espressomaschinen arbeiten mit der innovativen Dualboilertechnik und sind entweder mit mehreren kleinen oder mit einem großen Dampfkessel bestückt. Der Boiler erfordert eine Vorheizzeit, die je nach Modell zwischen 15 und 30 Minuten betragen kann. Das Beheizen der Kessel erfolgt mit Strom. Diese Siebträgermaschinen bieten den Vorteil, dass sie auch an schwachen Stromleitungen, beispielsweise auf dem Campingplatz, schnell erhitzen. Der Geschmack ist trotz der schnellen Zubereitungszeit (Espresso lässt sich in zwei Minuten herstellen) angenehm.

Supervollautomaten

Super-Vollautomaten wurden speziell für Gastronomiebetriebe konzipiert. Sie werden seit den 90er Jahren in Gastronomieunternehmen eingesetzt. Sie übernehmen die Espressozubereitung komplett selbstständig. Weiterhin sind diese Siebträgermaschinen mit mehreren Mahlwerken bestückt, sodass mehrere Sorten Kaffee zeitgleich gemahlen werden können. Um die komplette Zubereitung inklusive Mahlen zu starten, ist ein einziger Tastendruck ausreichend. Die in einem Supervollautomaten hergestellten Kaffeespezialitäten besitzen trotz der schnellen Zubereitungszeit ein volles Aroma.

Siebträger-Vollautomaten

Vollautomaten kommen ausschließlich in gastronomischen Unternehmen zum Einsatz. Anders als vollautomatische Siebträgermaschinen sind diese Geräte mittels integrierter Elektronik dazu fähig, die benötigte Wassermenge selbst zu ermitteln. Ist eine bestimmte Wassermenge erreicht, erfolgt eine automatische Abschaltung. Diese Maschinen eignen sich für jeden, da keine Übung erforderlich. Die Zubereitung erfolgt sehr schnell. Sie eignen sich für alle Bereiche, in denen Personen schnell mit Kaffee bewirtet werden. Übung ist für die Espressozubereitung nicht erforderlich.

Manuelle und Kolben-Siebträgermaschinen

Diese Espressomaschinen waren besonders in den 50er bis Ende der 60er Jahre weit verbreitet. Der zum Anpressen des Kaffeepulvers erforderliche Druck wird bei diesen Siebträgermaschinen mittels eines Kolbens oder eines langen Hebels erzeugt. Auch in der heutigen Zeit wird dieser Maschinentyp in geringen Stückzahlen hergestellt. Diese Maschinen werden allerdings zu einem hohen Preis verkauft.

Weitere Kriterien

Zusätzliche Kriterien, die bei der Auswahl einer Espresso-Siebträgermaschine berücksichtigt werden sollten, sind:

  • die Tassenfüllmenge
  • der Energieverbrauch
  • Kaffeepulver, Kaffeepads oder Kaffeekapseln
  • integrierter Energiesparmodus
  • Anzahl der Portionen, die gleichzeitig zubereitet werden können
  • Verarbeitungsqualität
  • der Anpressdruck
  • integrierte Milchschaumfunktion
  • integrierter Tassenwärmer
  • das Design
  • das Preis-Leistungs-Verhältnis

Da jeder Verbraucher andere Ansprüche an eine Siebträgermaschine stellt, kann eine pauschale Empfehlung für ein Modell nicht ausgesprochen werden.

Quellen:

http://www.siebland.com/siebtraegermaschine/

http://www.sueddeutsche.de/stil/test-un-caff-1.2456920